Facebook Instagram

Festival für regionale Impulse Eisenerz

19. - 21.8.21

Wasserwesen Kontakt Aufnahme

Kultur / Kunst / Performance

Exkursion Wassermannloch & Performance

Der Legende nach wurde der Wassermann in der „Schwarzen Lacke“ drei Kilometer nördlich des Leopoldsteiner Sees von den Bewohnern von Eisenerz gefangen genommen. Mit seinem Wissen über den Erzberg kaufte er sich frei und verschwand für immer im Wassermannloch (der längsten wassergefüllten Karsthöhle Österreichs).

Am 21.08. findet von 14–16 Uhr an diesem mystischen Ort der Versuch einer erneuten Kontaktaufnahme zu diesem für die Region so bedeutsamen Wesen statt.

Das Institut für erweiterbare Kommunikation erwartet Sie mit einer lukullischen Installation und neuen Forschungsansätzen zu einer zeitgenössischen Zeremonie inmitten eines außergewöhnlichen Naturdenkmals. Nehmen Sie auf Ihrer Picknickdecke Platz und nehmen Sie teil. Für alles andere wird und ist gesorgt.

Anreise:

  • Shuttlebus: Abfahrt Rostfest Kassahütte: 14, 14:15, 14:30 Uhr
  • Fahrrad: Ab Kreuzung Leopoldsteiner See 3 Kilometer Richtung Hieflau (großteils Begleitradweg zur Bundesstraße B77)
  • Ausstiegsstelle Shuttlebus bzw. Parkplatz Auto: Bei Straßenmeisterei 600 m nach dem Wassermannloch (kleiner feiner Rundwanderweg entlang des Erzbachs)
  • Location Google Maps: „Wassermannloch – Schwarze Lacke“

Für die Wasserwesen Kontakt Aufnahme vereinen unterschiedliche Künstlerinnen ihre kreativen Kräfte um an diesem besonderen Platz genussvoll und reflexiv in Kontakt zu tretenEin Projekt in Kooperation mit dem Verein Steirische Eisenstraße im Rahmen des EU-Projektes YOUIND (Interreg SI-AT). Zugang & Teilnahme sind kostenfrei möglich.

Claudia Czimek, Studium der Bildhauerei-transmedialer Raum an der Kunstuniversität Linz. Projekte, Künstlerinnenresidenzen und Ausstellungen in Österreich, Großbritannien, Frankreich und China. Seit 2017 zieht es sie immer wieder nach Eisenerz, wo sie das Kunstprojekt „flos ferri“ realisierte und zuletzt das interdisziplinäre ERZ|BERG| SCHMIEDE_symposium organisierte.

Helga Chibidziura studierte an der Kunstuniversität Linz und ist seit 2002 als freischaffende Künstlerin tätig. Stipendien in Deutschland und Tschechien und Reisen quer um den Erdball sowie ins Innere des Menschen geben ihr Themen die sie in verschiedenen Ausdrucksformen wie Siebdruck, Malerei, Objekt, Performance oder Installationen im Raum verarbeitet.   Ausstellungsbeiteiligungen in Österreich, Bulgarien, Portugal, Deutschland, Tschechien, Dänemark, USA, Dubai, Serbien, Kroatien, Griechenland;

Birgit Schwamberger-Kunst, Schauspieltudium am Anton Bruckner Konservatorium Linz. Engagements im Schauspielhaus Graz, Landestheater Linz, Theater Phönix, Kraud & Ruam Theater, theaternyx, theateratwork, Theater Malaria, Theater Spectacel Wilhering, Theaterachse Linz, Tribüne Linz, Die Impropheten. Sie ist zudem als Cliniclownin Dr. Drüse und Shiatsupraktikerin und tätig.

Eva Maria Vorwagner, Studium an der Universität für Bodenkultur Wien. Die Biodiversitätsexpertin des Natur- und Geoparks Steirische Eisenwurzen unterstützt und bereichert das Institut für erweiterbare Kommunikation hervorragend.

21.08.2021 14:00 - 16:00
Wassermannloch/Schwarze Lacke