Facebook Instagram

Festival für regionale Impulse Eisenerz

19. - 21.8.21

Juan Jesùs Guiraldi – El Gomero

Kunst / Neuer Zirkus / Performance / Tanz

Der Gomero oder Ficus elasticus, im Volksmund als Gummibaum bekannt, ist ein Epiphyt:
Er muss auf einer anderen Pflanze oder einem Gegenstand wachsen, indem er auf ihr/ihm als Parasit lebt, ohne jedoch deren Parasit zu sein, d.h. ohne sich von ihr/ihm zu ernähren.
Nur so kann sie Wurzeln entwickeln, die stark genug sind, um sich selbst zu stützen.
Der Gummibaum ist ein Körper, der sich selbst entkleidet, seine Intimität, seine Kraft in Besitz nimmt. Aus der Haut wird noch mehr Haut.
“El Gomero” kann trocknen und wieder nass werden: die Hände in die Erde, in das Wasser der Erde werden Wurzeln, feste Wurzeln.
Ein Körper und sein Raum sind aus dem gemacht, was sie beide ausmacht.
„Es läuft auf meinen Füßen: Es stützt mich mit dem Gewicht dieser Querlinie, die mich auf dieser Ebene des Universums fixiert.
Es geht vorwärts, aber auch abwärts und aufwärts, seine Schritte kommen und gehen in der Unentschlossenheit des Warum und Wie.
Es gibt kein Außen, das auffällt, es gibt ein Innen, das ihn im tiefsten Inneren jener Einsamkeit berührt, die er so sehr meidet, aber nicht aufgeben kann.
ist ein magischer Schritt, die Erfahrung wieder zu erleben mich überraschen zu lassen.
“El Gomero” ist die Brücke zwischen mir und dem anderen.
zwischen mir und dir,
zwischen ihr und ihr,
zwischen ihm und ihm,
zwischen ihr und ihm,
zwischen ihm und ihr,
dazwischen”
Diese Arbeit wurde in Zeiten der Pandemie geboren, als die intimste Einsamkeit uns fand und uns einlud, 1 zu spielen, wie wir uns gegenseitig halten können und uns nicht allein fühlen.
“El Gomero” bietet die Möglichkeit über diesen besonderen Moment unseres Lebens nachzudenken, in dem jeder unweigerlich den anderen braucht, und über die Notwendigkeit, mit anderen eine beständige Verbindung aufzubauen, einen beständigen Dialog zu führen.
Diese Performance ist an jeden physikalischen Raum anpassbar:Wenn dieses Subjekt (Gomero) seine Wurzeln in jedem Raum seines Körpers entwickeln kann, dann besteht das Spiel darin, sich in den Raum zu begeben, in dem die Materie, aus der es besteht, sich anpasst und jenen spontanen Dialog ausdrücken kann.
Ein Dialog, der dazu einlädt, mitzuerleben, wie das Leben in unserem Inneren wächst.
WO IMMER ES AUCH IST

 

Juan Jesùs Guiraldi ist ein argentinischer Tänzer, Choreograph, Lehrer und Leiter der von ihm gegründete Tanzkompanie „Una Constante“. Seine Ausbildung umfasst Choreographische Komposition, Tanz, Volkstanz und Tango an der Universidad Nacional De Arte von Buenos Aires. Er ist künstlerischer Leiter von “Movimiento Constante”, einer Plattform zur Erforschung von Körperbewegung und Direktor der Post-GraduateSchool “EME” (Especializacion, Movimiento, Experimentacion) von Buenos Aires. Zusammen mit seiner Tanzkompanie Una Constante ister seit 2014 Initiator und Leiter vom Tanzfestival, Festival Constante.

Karriere-Highlight:
2021 – Tanzperformance „El Gomero“ in Rahmen von Kultursommer Wien Festival
2020 – Tanz-Film “The World you Image” (Tanzkompanie UNA CONSTANTE, Award von “Prodanza” Ministeriumfür Kultur und Kunst von Buenos Aires)
2019 – Hauptdarsteller der Company-Two in One “When you fall I will be there: GROUND” (Produktion Akos Hargitay) in Österreich und in Duo mit Julian Ferrari in Chorea.
2018 – Residency und Master Classes beim ImPulsTanz Tanzfestival in Wien
2017 – Erster Preis Tanzwettbewerb “Rhythm is Dance” beim ImPulTanz Festival in Wien.

Links

http://movimientoconstante.com.ar/

https://www.instagram.com/jesus_guiraldi/

https://www.instagram.com/emexperimentacion/

http://unaconstante.wix.com/jesusguiraldi

https://www.instagram.com/unaconstante

Channel:

https://www.youtube.com/channel/UCPB0_OW8exyLI0SJ39LSuXA

 

Anna Rita Cedroni lebt und arbeitet als Architektin und Tänzerin in Wien.

Ihre langjährige Erfahrung im Theaterbau und von Kulturgebäuden sowie Ihr sozialer und kultureller Hintergrund, vom Ballett und zeitgenössischem Tanz beeinflusst, führten sie dazu, ihre Aktivitäten zu erweitern: Seit 2018 ist sie Manager der Tanzkompanie Una Constante, dirigiert vom Juan Jesús Guiraldi gegründet und geleitet, mit dem sie an derProduktion vieler internationalen Veranstaltungen arbeitet.

In 2021 beschäftigt sich an die szenographischen Umsetzung von „El Gomero“, einTanzstück das beim Kultursommer Wien Festival vom Jesús Guiraldi präsentiert wurde.

In Rahmen der Angewandte Festival in Wien profiliert sie in der künstlerische Produktion bei die Tanz-Installation und Aufstellung in Zusammenarbeit mit Valerie Messini (WID-Peter Weibl Instiut für Digitality)und Cenk Güzelis das ./studio3 – Institut für Experimentelle Architektur. Seit 2017 ist sie Aktivistin und Vorstandsmitglied von OBRA (One Billion Rising Austria) eine Künstlerische Kampagne für ein Ende an Gewalt an Frauen und an Mädchen unter der künstlerischen Leitung von Aiko Kazuko Kurosaki, wo sie als Performerin sich engagiert. Zusätzlich ist sie Vorstandmitglied von der Initiative für Tanz und Bewegungskultur Österreich, und von NOMAD. Theater, Verein zur Förderung multimedialen, grenzüberschreitenden Theaters und multimedialer Kunst.

Links:

www.arc-architektur.com

www.1billiorising.at, https://www.facebook.com/pg/initiativetanzbewegung

http://nomad-theatre.eu,

https://www.facebook.com/pg/UNAConstante-250144945164903/posts/

 

Santiago Mazzanti ist Musiker, Theater- und Musikproduzent, Kulturmanager, Lehrer undGründungsmitglied des Teatro Mandril, einem Kulturzentrum im Stadtteil San Cristobal mit einem Fassungsvermögen von 300 Personen, in dem 28.000 Menschen pro Jahr ca. 400 künstlerischeAufführungen und 365 Tage im Jahr Trainingsworkshops besuchen.

Unter den verschiedenen künstlerischen Produktionen zeichnete er sich durch die Komposition des Themas “El Gomero” aus, das speziell für die Aufführung geschaffen und ausgearbeitet wurde.

 

21.08.2021 19:45 - 20:30
Manege 1